Logo

"Bey einer andächtig Musiq ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart"
Johann Sebastian Bach

Die Orgel in der Altstädter Dreifaltigkeitskirche

E. F. Walcker 1961 - Thomas Jann 1996
(Orgelprospekt aus dem Jahr 1721)

HAUPTWERK (I. Manual)
Bordun 16‘
Principal 8‘
Spitzflöte 8‘
Oktave 4‘
Viola 4‘
Rohrflöte 4‘
Quinte 2 2/3‘
Oktave 2‘
Quinte 1 1/3‘
Rauschflöte 2 2/3‘ (3−fach)
Mixtur 2‘ (5−fach)
Cornett (5−fach)
Trompete 8‘
OBERWERK (II. Manual)
Principal 8‘
Gedeckt 8‘
Praestant 4‘
Nachthorn 4‘
Nasard 2 2/3‘
Principal 2‘
Terz 1 3/5‘
Quinte 1 1/3‘
Cymbel 1/2‘ (3−fach)
Krummhorn 8‘
Tremulant
SCHWELLWERK (III. Manual)
Gedeckt 16‘
Flötenprincipal 8‘
Lieblich gedeckt 8‘
Viola da gamba 8‘
Vox coelestis 8‘
Oktave 4‘
Koppelflöte 4‘
Waldflöte 2‘
Mixtur 1 1/3‘(4−fach)
Cornett (3−fach)
Fagott 16‘
Oboe 8‘
Tremulant
PEDAL
Contrabass 32‘
Principal 16‘
Subbass 16‘
Oktavbass 8‘
Gemshorn 8‘
Choralbass 4‘
Pommer 4‘
Bassflöte 2‘
Mixtur 2 2/3‘(5−fach)
Posaune 16‘
Trompete 8‘
Koppeln:
HW/OW, HW/SW,
OW/SW, HW/P, OW/P, SW/P
Manualumfang: C bis g‘‘‘
Pedalumfang: C bis f‘
Mechanische Spieltraktur,
elektrische Registertraktur
128 elektronische Setzerkombinationen


© 2017 Bach-Verein Erlangen e.V.